Fachbegriffe erklärt

Glossar

Die Gesamtheit aller Mikroben, die den Menschen besiedeln.

Zu dieser Bakteriengruppe zählen viele verschiedene Bakterienarten, die Kohlenhydrate ohne Sauerstoff - also anaerob - zu Milchsäure oder Lactat abbauen (Milchsäuregärung). Manche Vertreter bilden fast ausschließlich die namensgebende Milchsäure, andere produzieren weitere Produkte wie Essigsäure oder Ethanol und Kohlenstoffdioxid. Sie säuern also das Milieu an und hemmen somit das Wachstum verschiedener Krankheitserreger.

Zur Ordnung der Milchsäurebakterien gehören Laktobazillen und Bifidobakterien sowie Enterokokken und Streptokokken. Sie besiedeln den menschlichen Darm und die Scheide, kommen aber auch in der Milch vor, die sie eindicken (Joghurt) oder sauer machen können. Neben vielen gesundheitsfördernden Vertretern gehören Krankheitserreger wie Streptococcus pneumoniae (Lungenentzündung) oder Streptococcus mutans (Karies) dazu.

Vorteilhafte Arten der Milchsäurebakterien sind beispielsweise Lactobacillus acidophilus, L. rhamnosus, Bifidobacterium lactis und nicht-krankmachende Enterococcus faecalis im Darm oder als Probiotika-Bestandteile; Lactobacillus crispatus und L. gasseri in der Scheidenflora. Verschiedene Milchsäurebakterien werden zur Herstellung von Joghurt, Käse, Sauerrahmprodukten, Sauerteig und Sauerkraut genutzt.

Hierbei handelt es sich um „unverdauliche Nahrungsbestandteile, die den Wirt günstig beeinflussen, indem sie das Wachstum und/oder die Aktivität einer oder einer begrenzten Anzahl Bakterienarten, die bereits im Dickdarm leben, gezielt anregen und so die Gesundheit des Wirts verbessern“ (Gibson und Roberfroid, 1995). Sie verändern also günstig die Zusammensetzung der Darmflora, indem sie gesundheitsfördernde Bakterien ernähren.

Zu den Präbiotika zählen beispielsweise Inulin, Oligofruktose und resistente Stärke. Menschliche Verdauungsenzyme können die Substanzen nicht abbauen, daher gelangen sie unverändert in den Dickdarm. Dort verwerten Bakterien die Nahrungsbestandteile und bilden als Stoffwechselprodukte die wichtigen kurzkettigen Fettsäuren Buttersäure, Essigsäure und Propionsäure.

Synbiotika kombinieren Pro- und Prebiotikum in einem Produkt.

Volltextsuche innerhalb der Webseite: