Für Ihre Gesundheit

Literaturempfehlungen

Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Büchern und Ratgebern zu verschieden Themen aus den Bereichen Gesundheit, Fitness und Ernährung, die wir Ihnen empfehlen können.

Der Professor für Mikrobiologie und Hygiene Dr. Markus Egert und der Redakteur Frank Thadeusz haben gemeinsam ein sehr unterhaltsames und trotzdem lehrreiches Buch über unsere Begegnungen mit Mikroben im Alltag geschrieben. Nach grundlegenden Informationen zur Entwicklung des Lebens und Wissenswertes zum Leben der Bakterien gehen sie sehr ausführlich auf die Experimente Egerts zu Bakterien in Waschmaschinen, auf Küchenschwämmen oder im Weihwasserbecken ein, um uns zu zeigen: Bakterien lauern überall.
Dabei sollen wir nicht in Panik verfallen, denn die Mehrheit der Mikroben ist uns freundlich gesinnt und ohne Bakterien wäre gar kein Leben möglich. So sind die zahlreichen Bakterien der Darmflora überaus hilfreich für uns – auch für unsere Immunabwehr.
Aber ein gewisses Maß an Hygiene ist im Alltag notwendig, damit die krankmachenden Keime keine guten Lebensbedingungen vorfinden. Denn in geringen Zahlen sind sie – für gesunde Menschen - keine Bedrohung. Dazu gehört beispielsweise das regelmäßige Austauschen von Küchenschwämmen.
Zu den Mikroorganismen zählen Bakterien und Archaeen (Arche- oder Urbakterien), einzellige Tiere, Algen und Pilze, aber auch Viren, die eine Sonderstellung unter den Lebensformen einnehmen. Bei der Vorstellung der häufigsten und gefährlichsten Schurken im Haushalt sind neben Bakterien wie Salmonellen und Viren wie Noroviren auch Schimmelpilze, Madenwürmer (Parasit) und die Krätzmilbe vertreten. Am Ende des Buches warnen die Autoren vor Keimen in (tropischen) Urlaubsländern, die unbedarfte Europäer meist unterschätzen.

Buchdetails:

10.08.2018
Ullstein-Verlag
256 Seiten/Paperback
ISBN 9783548061115
ISBN 9783843718356

Die Neurowissenschaftlerin Manuela Macedonia verbindet ihren eigenen Lebenslauf sowie persönliche Erfahrungen und Essensvorlieben mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Ernährung und zur Entwicklung des Gehirns.

Der am 25. Februar 2021 neu erschienene, 208 Seiten starke Ernährungsratgeber ist ein humorvoll geschriebenes und auch für Laien verständliches Sachbuch. Die Autorin nutzt durchaus Fachbegriffe, die teilweise durch witzige Zeichnungen erklärt sind. Und sie führt im Anhang die wissenschaftlichen Quellen auf.
Für die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns werden früh im Leben die Weichen gestellt: Nicht nur Einflüsse im Mutterleib, sogar die Ernährung beider Eltern vor der Zeugung spielen eine Rolle. Macedonia erklärt das Belohnungssystem unseres Gehirns und die Folgen auf unsere Ernährungsvorlieben. Sie plädiert für eine lange Stillzeit, die Mittelmeerdiät und auch für Schokolade – natürlich in Maßen. Was Muttermilch und eine gesunde beziehungsweise ungesunde Ernährung für die Darmmikrobiota bedeuten, wie die Darm-Hirn-Achse funktioniert und wie gesättigte Fettsäuren Entzündungen bewirken, erklärt die Autorin anhand nachvollziehbarer Laborversuche. Negative Einflüsse wie Alkohol, das Rauchen und Stress stellt sie ebenso dar wie positive Auswirkungen von guten Vitaminen, Polyphenolen oder gesunden Fetten.
Das Buch ist vor allem für junge Paare mit Kinderwunsch empfehlenswert, aber auch ältere Menschen profitieren vom Wissen um die Darm-Hirn-Achse und den Auswirkungen der Ernährung.

Manuela Macedonia ist gebürtige Italienerin, die im Aostatal ihre Kindheit verbracht hat und jetzt in Oberösterreich lebt. Sie lehrt und forscht als Neurowissenschaftlerin am Max-Planck-Institut in Leipzig und an der Johannes-Kepler-Universität in Linz mit den Forschungsschwerpunkten sensomotorisches Lernen und Gedächtnis. Nach ihrem Abitur hatte sie zuerst allgemeine Linguistik und Deutsche Philologie studiert und ihre Muttersprache italienisch unterrichtet, bevor sie sich der Neurowissenschaft zuwandte. In Seminaren, Vorträgen und Büchern gibt sie ihr Wissen weiter und plädiert für eine Hirn-gesunde Lebensweise – mit viel Bewegung („Beweg dich! Und dein Gehirn sagt Danke: wie wir schlauer werden, besser denken und uns vor Demenz schützen“, 2018) und guter Ernährung.

Buchdetails

208 Seiten / Hardcover
14.5 mm x 21.0 mm
Ecowin-Verlag
ISBN: 9783711002723

Adipositas (= Fettleibigkeit; BMI > 30) und Diabetes Typ 2 sind die neuen Volkskrankheiten in der westlichen Welt. Der Ratgeber Diabetes besiegen mit einem gesunden Darm zeigt einen völlig neuen Weg auf, Typ-2-Diabetes vorzubeugen und sogar zu therapieren.

Autorinnen des 164 Seiten starken Buchessind die Ernährungsberaterin und Diplom-Oecotrophologin Alexandra Renkawitz und die Fachärztin für Innere Medizin mit den Zusatz-bezeichnungen Naturheilverfahren, Homöopathie und Klinische Geriatrie Dr. med. Ulrike Keim.
Für die beiden Frauen vom Fach sind nicht Waage und Kalorienzählen das Wichtigste an einer auf den Diabetes abgestimmten Ernährung, sondern die gezielte Versorgung unserer nützlichen Darmbakterien: Ballaststoffe, gute Fette, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe. Denn wenn die guten Bakterien überwiegen, pflegen sie die Darmschleimhaut und wirken sich positiv auf das Stoffwechselgeschehen im Körper aus. Eine ungünstige Besiedlung fördert dagegen eine undichte Darmbarriere – ein Leaky Gut - und niedrigschwellige Entzündungen im ganzen Körper. Entzündungen können zum Beispiel die Insulinresistenz verstärken, bei der die Körperzellen weniger auf vorhandenes Insulin reagieren. Eine Insulinresistenz ist der Wegbereiter eines manifesten Typ-2-Diabetes. Daher ist für die beiden Autorinnen eine Stuhldiagnostik, die wichtige Schlüsselbakterien der Darmmikrobiota bestimmt, mindestens so entscheidend wie die Kontrolle des Blutzuckers. Und entsprechend plädieren sie für eine Therapie, die auf die Unterstützung der Darmmikrobiota abzielt.
Leicht verständlich und sehr anschaulich erklären die beiden Expertinnen den Zusammenhang zwischen unseren Darmbewohnern und dem Stoffwechselgeschehen im Körper, das zu Übergewicht und einem Typ-2-Diabetes führt. Neben zahlreichen Tipps zur GutBalance enthält das Buch auch 60 leckere Rezepte.

Buchdetails

8. Januar 2020
1. Auflage
164 Seiten / 60 Abb.
Trias-Verlag
Broschiert (KB) ISBN: 9783432110547
ePub    ISBN: 9783432110554

Auf 224 Seiten stellt Dr. Norbert Kriegisch seinen Werdegang zum Ganzheitsmediziner mit zahlreichen Patientenbeispielen vor. Vielen Menschen mit chronischen Leiden konnte die konventionelle Medizin nicht helfen, da sie die zugrunde liegenden Ursachen nicht erkannte und daher nicht ursächlich therapieren konnte.

Dr. Kriegisch wollte kein „Anti-Mittel-Arzt“ sein, sondern seinen Patienten wirklich grundlegend helfen. Daher suchte und fand er alternative Methoden wie die Neuraltherapie oder die Mikrobiologische Therapie und behandelt seine Patienten ganzheitlich. Dazu kombiniert er Schulmedizin, Naturheilkunde, asiatische Heilkunst und orthomolekulare Medizin.

Dr. Norbert Kriegisch unterteilt den Organismus in vier Ebenen: die zelluläre, die regulative, die psychoemotionale und die geistige Ebene. Bei chronischen Beschwerden ist mindestens eine Ebene aus dem Gleichgewicht geraten, wobei das sich auch auf die anderen Ebenen auswirkt. Wenn Dr. Kriegisch die eigentlichen Ursachen hinter den Beschwerden aufgedeckt hat, kann er Blockaden lösen und die Selbstheilungskräfte aktivieren. Dabei nimmt er auch die Patienten in die Pflicht, Eigenverantwortung für ihren Körper und ihre Gesundheit zu übernehmen.

Das Buch hat Dr. Kriegisch für Patienten geschrieben, die nach einer Ärzte-Odyssee nicht weiter wissen. Denn ganzheitliche Medizin und die Natur mit ihren Selbstheilungskräften bieten in vielen Fällen Lösungen an. Allerdings enthält es auch zahlreiche Tipps für Heilpraktiker, die am Beginn ihrer Tätigkeit stehen: sei es zur Auswahl der Methoden aus dem Fächer der Möglichkeiten oder über die - manchmal überraschenden - Zusammenhänge von bestimmten Störungen mit chronischen Erkrankungen. Auch seinen ausführlichen Anamnese-Fragebogen stellt er vor.

Buchdetails

Verlag: Scorpio
Seitenzahl: 224
Erscheinungstermin: 19. März 2018
gebunden, mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-95803-138-8

Die Autoren Dr. Rainer Schmidt und Dr. Susanne Schnitzer haben ein 340 Seiten-starkes Buch geschrieben, das als gebundene und elektronische Version vorliegt. Sie möchten mit ihrem Werk dazu beitragen, entzündliche Krankheitsbilder und allergische Reaktionen aus einem anderen Blickwinkel zu verstehen - nämlich als nachvollziehbare Kompensations- und Heilungsversuche des Körpers.

Im Mittelpunkt der Betrachtung steht der Verlust der Schleimhaut-Integrität - ausgelöst durch eine Vielzahl von Störungen, wie zum Beispiel Fehlernährung, Distress (negativer Stress) und den gehäuften Einsatz chemisch-pharmazeutischer Medikamente. Die Folge kann dann eine chronische Entzündung sein, die als Grundlage atopischer Krankheitsbilder zu verstehen ist.
Die Schleimhaut der unterschiedlichen Körperbereiche wie Mund, Nase, Bronchien, Verdauungstrakt oder Urogenitalsystem sehen die Autoren als eine systemische Einheit an.

Das Buch betrachtet immunologische, ernährungs- und stoffwechsel-physiologische Themen, die es in den Zusammenhang mit der Schleimhautintegrität stellt. Mit dem systemischen Hintergrund versuchen sie, den allergiegeplagten Menschen ganzheitlich zu erfassen. So erklären die Autoren wichtige Verbindungen und schlagen gedankliche Brücken, die den Einsatz vor allem der mikrobiologischen Diagnostik und Therapie verständlich machen. Denn die intestinale Bakteriengemeinschaft ist für die Schleimhautintegrität überaus wichtig. Dysbalancen innerhalb der menschlichen Mikrobiota sind oftmals die Auslöser von atopischen und chronisch-entzündlichen Krankheitsbildern, wie beispielsweise das Leaky-Gut-Syndrom oder eine Silent Inflammation.

Schmidt und Schnitzer erklären für Schleimhaut-assoziierte Erkrankungsbilder diagnostische Möglichkeiten, die biochemische Parameter und wichtige Indikatorgruppen der Mikrobiota umfassen. Sie erläutern die Prinzipien der Mikrobiologischen Therapie und geben praktische Tipps, die Therapien durchzuführen. Ein weiterer Schwerpunkt wird hier auf allergische und atopische Krankheitsbilder in der Kinderheilkunde gelegt. Auch während einer Schwangerschaft und im frühen Säuglingsalter ist die Mikrobiologische Therapie präventiv möglich. Um die Erfolge des Therapiekonzeptes zu untermauern, stellen die Autoren verschiedene Patienten vor.

Im Anhang listen Schmidt und Schnitzer Diagnostik-Labore, prä- und probiotische Präparate auf und verweisen auch auf Patientenliteratur beispielsweise vom AMT e.V. – dem Arbeitskreis Mikrobiologische Therapie.

Buchdetails

Haug Verlag
Erscheinungstermin: 25.10.2017
Gebunden ISBN: 9783132410879
eBook (ePub) ISBN: 9783132410893
PDF ISBN: 978313

Auf 176 Seiten führen die drei Autoren ihre Leser in die Komplexität des „Bauchhirns“ ein und verraten, wie Darm und Hirn miteinander kommunizieren.

Dabei zeichnen sie die geschichtliche Entwicklung der Forschungen auf dem Gebiet nach und stellen zahlreiche durchgeführte Experimente vor - mit den jeweiligen Erkenntnissen. Bereits im 19. Jahrhundert entdeckten Forscher ausgedehnte Nervengeflechte im Bauchraum und seit 1898 ist die Autonomie des enterischen Nervensystems (enteron = altgriechisch: Darm) bekannt. Aber erst in neuerer Zeit entwickelte sich die Fachrichtung der Neurogastroenterologie - und die drei Autoren gehören zu den Pionieren.

Das Buch ist inhaltlich anspruchsvoll und setzt medizinisches Grundwissen voraus. Einige wenige graue Kästen erklären wichtige Begriffe; 12 Hochglanz-Abbildungen sind in der Buchmitte zusammengefasst.

Die Autoren:

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Paul Enck, Universität Tübingen, medizinischer Psychologe.
Prof. Dr. med. Thomas Frieling, Klinikdirektor HELIOS-Klinik Krefeld, Gastroenterologe. 
Prof. Dr. Michael Schemann, TU München, Humanbiologe.

Buchdetails

Verlag Herder
1. Auflage 2017
ISBN: 978-3-451-60015-9 (Buch)
ISBN: 978-3-451-81164-7 (EPUB)
ISBN: 978-3-451-81447-1 (PDF)

Der Herausgeber Andreas Schwiertz hat namhafte Autoren wie Torsten Plösch, Werner Mendling oder Petra Louis versammelt, die auf 157 Seiten die menschliche Mikrobiota und ihre Rolle für unsere Gesundheit beschreiben.

Zuerst erläutern Schwiertz und Volker Rusch die Begriffe Mikrobiota und Mikrobiom. Dann stellt Alan W. Walker die Methoden wie Kultivierung, Tiermodelle und DNA-Sequenzierung vor, mit denen Erkenntnisse über die uns besiedelnden Mikroorganismen gewonnen werden. Dabei warnt er auch vor methodischen Schwächen: Zum Beispiel sind bei rein chemischen DNA-Extraktionsmethoden die gram-positiven Arten unterrepräsentiert. Mona Mischke und Torsten Plösch beleuchten den Einfluss der Mikrobiota auf epigenetische Prozesse. Gene sind aktiv, wenn sie abgelesen werden. Während der Differenzierung bestimmen bei einer gegebenen Genausstattung die aktiven Gene die Physiologie. Metaboliten unserer mikrobiellen Bewohner können die Genaktivität beeinflussen.

Die Autoren der folgenden vier Kapitel stellen die Mikroorganismen von Mund, Haut, Vagina und Verdauungstrakt vor. Dabei bestimmen die Umweltbedingungen, wie komplex die Lebensgemeinschaft der Mikroben ist. Im Mund leben die Mikroben beispielsweise in Biofilmen, die sich auf den Zähnen oder auf der Zunge bilden. In der Vagina schützen vor allem Wasserstoffperoxid-bildende Laktobazillen vor einer bakteriellen Vaginose. Verbreitete Erkrankungen wie Parodontitis, atopische Dermatitis, bakterielle Vaginose oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen hängen mit einer gestörten Mikrobiota zusammen. Aber auch Adipositas, das metabolische Syndrom und sogar die Entwicklung eines Typ 1-Diabetes korrelieren mit einer abnormen mikrobiellen Gemeinschaft.

Die letzten drei Kapitel stellen die Möglichkeiten vor, die gestörte Mikrobiota mithilfe probiotischer Präparate, Prebiotika oder durch fäkale Stuhltransplantationen zu manipulieren und so die Symptome zu lindern.

Alle Autoren sind Fachleute auf ihrem Gebiet. Sie präsentieren die aktuellen Erkenntnisse zur humanen Mikrobiota und ihren Einfluss auf Gesundheit und Krankheit und sie geben einen Ausblick auf weiteren Forschungsbedarf. Dabei belegen sie die Entwicklung mit umfassenden Literaturzitaten.

Beschreibung bei Springer:

  • Reviews the role of microorganisms in human development

  • Provides information on microorganisms in the mouth, gut, skin and vagina

  • Demonstrates the effects of microorganisms on the epigenome

  • Explains microbiota manipulation through probiotics and prebiotics

Buchdetails

Springer Verlag                                 
2016
ISBN 978-3-319-31246-0   
ISBN 978-3-319-31248-4 (eBook)
157 Seiten, 25 Illustrationen
In englischer Sprache

Die beiden Autoren Hanno Charisius und Richard Friebe befassen sich auf 319 Seiten sehr ausführlich mit der Darm-Mikrobiota, ihrer evolutionären Entwicklung und ihrer Bedeutung für die Gesundheit der Menschen. Sie stellen die Geschichte der Mikrobiologie vor, setzen sich mit den Theorien und Ergebnissen vieler Forscher auseinander und stellen zahlreiche aktuelle Studien zum Thema Darmflora und Mikrobiom vor.

Entgegen der bisherigen Annahme, Bakterien seien unsere Feinde und wären in der Regel die Ursache für Krankheiten, stellen sie die vielfältigen Leistungen der Mikroben in der Erhaltung unserer Gesundheit dar. Sie zeigen Zusammenhänge zwischen exzessivem Antibiotika-Einsatz und Zivilisationskrankheiten, wie Allergien, Autoimmunkrankheiten, Adipositas und Krebs. Nicht nur durch ihre vielfältigen Stoffwechselleistungen, sondern auch durch das Training des menschlichen Immunsystems beeinflussen die Darmmikroben unser Wohlbefinden. Die Autoren weisen sowohl auf positive als auch negative Wirkungen einzelner Bakterienstämme hin, z.B. Heliobacter pylori, der vor Speiseröhrenkrebs und Allergien schützen kann, aber für Magengeschwüre verantwortlich ist.

Charisius und Friebe beschreiben die Schule des Immunsystems mit der Hygiene-Hypothese genauso wie die Verbindung von Darm und Psyche. Sie erläutern die möglichen Prozesse, verschweigen aber nicht die vielen unbeantworteten Fragen auf diesem Gebiet.

Ein Kapitel in ihrem Buch widmen die Autoren der Heilung mit Mikroben. Sie gehen auf fermentierte Nahrungsmittel, den Einsatz von Pro- und Präbiotika und ausführlich auf die Methode der Fäkaltransplantation ein. Sie befassen sich im Ausblick mit den Möglichkeiten der individualisierten Medizin, vor allem im Bereich der Krebstherapie. Obwohl sie zahlreiche erfolgreiche Interventionen mit einzelnen oder viele Bakterien beschreiben und immer wieder die Wichtigkeit einer diversen Darmflora betonen, setzen sie sich kritisch mit den Empfehlungen zur Probiotika-Gabe auseinander.

Buchdetails

17.03.2014
319 Seiten
HANSER-Verlag
ISBN : 978-3-446-43879-8
€ 19,90 (D)
€ 20,50 (A)
CHF 27,90 (CH)
(Unverbindliche Preisempfehlung)
Auch als E-Book erhältlich
 

 

Volltextsuche innerhalb der Webseite: