Warum es die richtigen Milchsäurebakterien sein sollten

Probiotische Tampons oder Joghurt?

Ratgeber

Hilft ein Tampon mit Joghurt bei Scheideninfektion?

Die Idee, einen Tampon in Joghurt zu tauchen um die Scheidenflora zu stabilisieren, ist eigentlich gut, denn Joghurt enthält Milchsäurebakterien und kühlt die entzündete Scheide. Natürliche Milchsäurebakterien sind für eine gesunde Scheide wichtig, denn sie säuern das Scheidenmilieu an und die wiederum hält somit unerwünschte Erreger fern. 

Doch der Joghurttampon hat einen Haken: die Milchsäurebakterien in Scheide und Joghurt sind nicht die gleichen. Denn bei den Milchsäurebakterien gibt es viele verschiedene Arten. Und jede Bakterienart erfüllt ihre Aufgaben.

Joghurtbakterien gehören nicht in die Scheide

In klassischen Joghurts befinden sich Lactobacillus delbrueckii und Streptococcus thermophilus - zwei Bakterienstämme, die sich zur Ansäuerung und Dicklegung von Joghurt eignen. Milde Joghurts können zum Beispiel Lactobacillus acidophilus und Bifidobacterium bifidum enthalten. Mit Ausnahme von Lactobacillus acidophilus haben die Joghurtbakterien in einer gesunden Scheide aber nichts verloren. Hier herrschen andere Milchsäurebakterienarten vor. Wer Pech hat, handelt sich mit dem Joghurttampon noch ein zusätzliches Problem ein, denn Joghurts können auch Hefen enthalten. Die Qualität des Joghurts mindern die Hefen nicht, das Scheidenmilieu können sie dagegen stören und damit von neuem Beschwerden verursachen, wie beispielsweise die Ausbreitung von Hefepilzen in der Scheide.

Bei Problemen mit der Scheidenflora helfen daher Zäpfchen mit natürlichen Milchsäurebakterien der Scheide. Um eine angegriffene Scheidenflora wieder aufzubauen, eignen sich Zäpfchen wie SymbioVag. Sie enthalten die typischen Milchsäurebakterien der Scheide in hoher Konzentration, und unterstützen die Scheidenflora.

Volltextsuche innerhalb der Webseite: